„Modelle der Zugehörigkeit: Freundschaft, Verwandtschaft, Netzwerk“.

Zwischen dem 19 und 25 August 2018, veranstaltet das Internationale Forschungszentrum  für Kulturwissenschaften (IFK) in Linz, eine Sommerakademie zu dem Thema „Modelle der Zugehörigkeit: Freundschaft, Verwandtschaft, Netzwerk“. Angesprochen sind NachwuchswissenschaftlerInnen, insbesondere DoktorandInnen sowie KünstlerInen in den Bereichen der Kulturwissenschaft. Ziel der Akademie ist es neue Perspektiven zum Wandel der Zugehörigkeit zu schaffen. -Was ist Zugehörigkeit? Ist es möglich einem Staat, einer Kultur oder einer Religion „anzugehören“? Wie verändert sich Zugehörigkeit im Laufe des globalen Wandels und steigender Mobilität?- diese und viele weitere spannende Themen stehen dabei zur Debatte. Die einzelnen Kurse werden auf Deutsch gehalten, internationale Bewerbungen sind jedoch willkommen. Die Bewerbungsfrist ist der 18. März 2018.

Mehr Informationen zu der Veranstaltung finden Sie unter: http://www.ifk.ac.at/calls-detail/ifk_akademie.html

European Forum Alpbach

Das European Forum Alpbach ist ein interdisziplinäre Plattform für Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur. Auf dem jährlichem „European Forum Alpbach“, welches in dem Tiroler Alpen-Ort Alpbach für etwa drei Wochen stattfindet, kommen ReferentInnen und TeilnehmerInnen aus der ganzen Welt, ExpertenInnen, EntscheidungsträgerInnen und StudentenInnen, zusammen, um über aktuelle Fragen zu diskutieren und interdisziplinäre Antworten zu formulieren. Das diesjährige Forum widmet sich der Problematik; „Beziehung zwischen Diversität und Resilienz“. Bis zum 30 März 2018, haben Interessierte unter 30 die Möglichkeit sich für einen Stipendienplatz zu bewerben.

Nähere Informationen unter: https://www.alpbach.org/de/stipendien/

Intercultural Achievement Award 2018

Der Intercultural Achievement Award (IAA) zeichnet erfolgreiche, innovative Projekte im Bereich des interkulturellen Dialogs auf österreichischer und internationaler Ebene aus. Der Preis steht jenen offen, die Chancen im interkulturellen Zusammenleben erkennen und nutzen. Gewürdigt werden auch jene, die erfolgreich neue Wege im interkulturellen Dialog beschreiten, die eine konkrete Herausforderung durch interkulturelles Handeln gemeistert haben, und die durch ihre mediale Präsenz den Dialog der Kulturen und Religionen befördern.

Der Dialog der Kulturen und Religionen ist als Schwerpunkt der Außenkulturpolitik des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA) definiert. Damit baut das BMEIA auf eine lange Tradition Österreichs im Bereich des Dialogs auf, die eine Geschichte der Diversität und des Pluralismus reflektiert und durch zahlreiche  Dialoginitiativen und Projekte über die Jahre geprägt wurde.

Der interkulturelle Dialog ist sowohl als Inhalt, aber auch als Methode zu verstehen. Einerseits dient der interkulturelle Dialog dazu, die Herausforderungen einer pluralistischen Gesellschaft besser zu meistern, andererseits soll das Werkzeug Dialog besser verstanden, angewendet und für die Umsetzung gesellschaftlicher Anliegen nutzbar gemacht werden.

Auch dieses Jahr wird diese Auszeichnung an Projekte im Bereich Kunst/Kultur, Jugend, Menschenrechte , Global Citizenship Education und Integration verliehen. Es gibt die Kategorien „Nachhaltigkeit“, „Aktualität“, „Innovation“, „Medien“ und einen Sonderpreis „Integration in Österreich“. Non-Profit-Organisationen inklusive Vereine, Stiftungen etc., privatwirtschaftliche Organisationen, aber auch Einzelpersonen können ihrer Projekte noch bis zum 26. März 2018 einreichen.

Das Anmeldeformular finden Sie hier.

https://www.bmeia.gv.at/europa-aussenpolitik/auslandskultur/dialog-der-kulturen-und-religionen/intercultural-achievement-award/

Einsendeschluss: 26. März 2018 per E-Mail an dialog@bmeia.gv.at

Internationaler Haydn Wettbewerb für Klassisches Lied und Arie – Haydngeburtshaus Rohrau

Das Bundesland Niederösterreich, in Kooperation mit dem Verein Haydnregion Niederösterreich, laden am 2. und 3. Juni 2018 herzlich, zu dem ersten „Internationalen Haydn-Wettbewerb für Klassisches Lied und Arie“ im Haydngeburtshaus in Rohrau ein. Gesucht sind junge internationale Talente, mit besonderer Begabung und Ausbildung in den Bereichen Liedgesang und Oper. Inhaltlicher Schwerpunkt der Veranstaltung liegt in Arien- und Liedrepertoire der Wiener Klassik. Die Teilnehmer müssen mindestens sieben Lieder bzw. fünf Arien vorbereiten, den Gewinnern kommt ein Preisgeld von € 8.000 zu gute. Es können Sängerinnen, die nach dem 1. Jänner 1987 geboren wurden, und Sänger, die nach dem 1. Jänner 1985 geboren wurden, teilnehmen. Anmeldeschluss ist der 10. April 2018.

Für mehr Informationen zu den Teilnahmebedingungen sowie Wettbewerb siehe:http://www.haydncompetition.com/wettbewerb.html

Folder zum Download:

http://www.haydncompetition.com/files/downloads/Downloads/Folder_Int.%20Haydn%20Competition%20for%20Classical%20Lied%20and%20Aria%202018%20-%20PDF.pdf

Béla Bartók Piano Competition

Die Béla Bartók Internationale Musikgesellschaft Österreich veranstaltet jährlich einen internationalen Klavierwettbewerb (dieses Jahr vom 14.-19. November 2017 am Johann-Joseph-Fux Konservatorium in Graz). Die Zielgruppe des Wettbewerbs sind TeilnehmerInnen zwischen 7 und 25 Jahren. Die musikalische Darbietung dauert je nach Altersgruppe zwischen 10 und 40 Minuten und umfasst einen festgelegten Teil (jeweils ein Stück von Béla Bartók und der Wiener Klassik), sowie einen frei zu gestaltenden Teil. Im Zuge des Auswahlverfahrens werden die KandidatInnen ihres Alters entsprechend in sechs verschiedene Altersgruppen unterteilt. Eine fünfköpfige Jury trifft dabei die Entscheidung, welcher Kandidat oder welche Kandidatin aus den jeweiligen Gruppen gewinnt. Für die drei älteren Gruppen sind Geldpreise, für die jüngeren Urkunden und Geschenke, vorgesehen. Darüber hinaus dürfen sich einzeln ausgewählte PreisträgerInnen des Béla Bartók Klavierwettbewerbes sogar auf die Teilnahme an laufend organisierten Konzerten (solistisch, auch mit Orchester) freuen. Die Teilnahmegebühr beträgt € 40,-. Weiterführende Informationen zur Organisation und zum Wettbewerb finden Sie unter http://www.belabartok.at, sowie per Email an office@belabartok.at.

International Mozart Competition Salzburg 2018

Die Mozart-Stadt Salzburg ist wie keine andere von Musik geprägt: Die Salzburger Festspiele, die Mozartwoche der Stiftung Mozarteum, die Oster- und Pfingstfestspiele sowie die Universität Mozarteum mit ihrer Internationalen Sommerakademie führen regelmäßig die renommiertesten Künstlerinnen und Künstler der Welt nach Salzburg; viele von ihnen sind frühere Preisträgerinnen und Preisträger des Mozartwettbewerbes.

 

Daher sind wir bereits jetzt in großer Vorfreude, im Februar 2018 viele junge Künstlerinnen und Künstler nach Salzburg einzuladen und neu zu entdecken: Genießen Sie die Begegnung mit vielen herausragenden jungen MusikerInnen aus aller Welt!
Seit 2014 wird dieser Wettbewerb nun alle zwei Jahre durchgeführt. Im Mittelpunkt stehen die Werke des „Genius Loci“, die eine der großen künstlerischen Herausforderungen eines jeden Interpreten sind: 2018 in den Sparten Streichquartett/Gesang.
Großer Dank gilt den Juryvorsitzenden von Weltrang: Lukas Hagen, Streichquartett & Barbara Bonney, Gesang.

https://www.uni-mozarteum.at/en/kunst/mowe/index.php

Intercultural Achievement Award

Der Intercultural Achievement Award (IAA) zeichnet erfolgreiche, innovative Projekte im Bereich des interkulturellen Dialogs auf österreichischer und internationaler Ebene aus. Der Preis steht jenen offen, die Chancen im interkulturellen Zusammenleben erkennen und nutzen. Gewürdigt werden auch jene, die erfolgreich neue Wege im interkulturellen Dialog beschreiten, die eine konkrete Herausforderung durch interkulturelles Handeln gemeistert haben, und die durch ihre mediale Präsenz den Dialog der Kulturen und Religionen befördern. 

Der Dialog der Kulturen und Religionen ist als Schwerpunkt der Außenkulturpolitik des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA) definiert. Damit baut das BMEIA auf eine lange Tradition Österreichs im Bereich des Dialogs auf, die eine Geschichte der Diversität und des Pluralismus reflektiert und durch zahlreiche  Dialoginitiativen und Projekte über die Jahre geprägt wurde.

Der interkulturelle Dialog ist sowohl als Inhalt, aber auch als Methode zu verstehen. Einerseits dient der interkulturelle Dialog dazu, die Herausforderungen einer pluralistischen Gesellschaft besser zu meistern, andererseits soll das Werkzeug Dialog besser verstanden, angewendet und für die Umsetzung gesellschaftlicher Anliegen nutzbar gemacht werden.   

Auch dieses Jahr wird diese Auszeichnung an Projekte im Bereich Medien/Journalismus, Kunst/Kultur, Jugend, Frauen  , Global Citizenship Education und Integration verliehen. Neben der Preiskategorie „Nachhaltigkeit“, welche hohe Anforderungen stellt und daher als Hauptpreis gesehen werden kann, gibt es die Kategorien „Aktualität“, „Innovation“, „Medienpreis“ und einen Sonderpreis „Integration in Österreich“. Non-Profit-Organisationen inklusive Vereine, Stiftungen etc., privatwirtschaftliche Organisationen, aber auch Einzelpersonen können ihrer Projekte noch bis zum 12. April 2017 einreichen.

Das Anmeldeformular finden Sie hier. 

https://www.bmeia.gv.at/europa-aussenpolitik/auslandskultur/dialog-der-kulturen-und-religionen/intercultural-achievement-award/

Einsendeschluss: 12. April 2017 per E-Mail an dialog@bmeia.gv.at .

European Forum Alpbach

Das European Forum Alpbach ist ein interdisziplinäre Plattform für Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur. Auf dem jährlichem „European Forum Alpbach“, welches in dem Tiroler Alpen-Ort Alpbach für etwa drei Wochen stattfindet, kommen ReferentInnen und TeilnehmerInnen aus der ganzen Welt, ExpertenInnen, EntscheidungsträgerInnen und StudentenInnen, zusammen, um über aktuelle Fragen zu diskutieren und interdisziplinäre Antworten zu formulieren. Das Thema für 2017 wird „Konflikt und Kooperation“ sein. Für dieses einzigartige Event und den dort stattfindenden Seminaren, Breakout Sessions und Plenardebatten werden Stipendien vergeben.

http://www.alpbach.org/scholarships