Über uns

Das österreichische Kulturforum Tokio befindet sich in den Räumlichkeiten der österreichischen Botschaft und untersteht der Kulturpolitischen Sektion des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres.

Das Kulturforum Tokio versteht sich als Kooperationspartner und Anlaufstelle für österreichische und japanische Kulturschaffende, Kulturinstitutionen und Wissenschaftler bei der Initiierung, Planung und Umsetzung von österreichisch-japanischen Kultur- und Wissenschaftsprojekten.

Der bilaterale kulturelle Austausch zwischen Österreich und Japan hat eine lange Geschichte und Tradition. Österreich genießt als Musik-und Kulturzentrum einen ausgezeichneten Ruf in Japan. Es sind vor allem die klassische Musik und Komponisten wie Mozart, Schubert oder Mahler, die diesen Ruf begründeten. Die hervorragenden österreichischen Musiker und Orchester sind oftmals Botschafter des Musiklandes Österreich. Das Österreichische Kulturforum Tokio hat die Aufgabe ein Österreichbild über die klassische Musik hinaus zu vermitteln. Wir wollen der japanischen Öffentlichkeit ein innovatives und kreatives Österreich mit einer dynamischen und lebendigen Kulturlandschaft präsentieren.

Österreich ist Mitglied der Europäischen Union. Als solches ist es uns ein Anliegen gemäß dem europäischen Motto „Einheit in Vielfalt, die kulturellen Verbindung der Mitgliedsländer aufzuzeigen und gemeinsame Projekte mit anderen Ländern der Europäischen Union durchzuführen. Daher  ist das Österreichische Kulturforum aktives  Mitglied im Tokio Cluster des Netzwerks der nationalen Kulturinstitute der europäischen Union (EUNIC).

Links:

Österreichische Botschaft in Tokio (Link)

Kulturpolitischen Sektion des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres (Link)

EUNIC Cluster Tokio (Link)

Auslandskulturpolitik

Die österreichische Außenpolitik bekennt sich zu einer aktiven und gestaltenden Auslandskulturpolitik. Ihre Aufgaben und Ziele sind im neuesten verabschiedeten „Auslandskulturkonzept“ formuliert.

In einer globalisierten und immer enger miteinander verwobenen Welt wird der kulturelle Dialog immer wichtiger für das Verständnis der Werte, Denkprozesse und kulturellen Konzepte des jeweils anderen. Kultur und Kunst überwinden Grenzen, öffnen Türen und verbinden Menschen unterschiedlichster Herkunft, Religion und Weltanschauung.  Im besten Fall befruchtet das Kennenlernen der fremden Kultur die eigene und erweitert so deren Spektrum. Kultureller Austausch hilft so auch die Beziehung zwischen Ländern und seiner Bewohner zu vertiefen.

Die Kultur, und hier vor allem die traditionelle, repräsentative Kultur, prägt das Bild Österreichs in der Welt. Mit dem Ziel Österreich als zukunftsweisendes Land zu positionieren, setzt die österreichische „Auslandskultur“ prioritär auf die Vermittlung der zeitgenössischen Aspekte des kulturellen und wissenschaftlichen Schaffens. Österreich soll dabei als innovativ-kreatives Land gezeigt werden, dessen Leistungen in Kunst, Kultur und Wissenschaft auf Traditionen aufbauen und auch heute Innovationen schaffen. Eine weitere Aufgabe der österreichischen Auslandskulturpolitik ist, den Standort Österreichs in Europa mit kulturellen Mitteln verständlich und wahrnehmbar zu machen. Europa wird immer auch durch seine Geschichten und die Vorstellungen seiner Bürger geschaffen. Daher ist die Europäische Integration in ihrem Kern auch eine kulturelle Aufgabe.

Umgesetzt wird die Auslandskulturpolitik durch das Netzwerk der Österreichischen „Auslandskultur“, das gegenwärtig aus 31 Österreichischen Kulturforen und Kooperationsbüros, 89 Botschaften und Generalkonsulaten, 65 Österreich-Bibliotheken, neun Österreich Instituten, zwei Wissenschafts- und Technologiebüros sowie 110 österreichischen Lektorinnen und Lektoren an Universitäten im Ausland besteht.

Kulturpolitischen Sektion des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres (Link)

Auslandskulturkonzept (Link)

Das Gebäude

Mit der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen mit Japan 1953, erwarb die Republik Österreich 1955 im Tokioter Stadtteil  Minato-ku ein Grundstück mit darauf befindlichem Haus.

Bereits 1968 stellte sich heraus, dass das heiße und feuchte Tokioter Klima dem Bau in seiner Substanz stark zugesetzt hatte und zu ersetzen war. Mit dem Bau des neuen Botschaftsgebäudes wurde im Herbst 1973 begonnen. Für die Planung und Durchführung des Projektes konnte der japanische Architekt Fumihiko Maki – einer der renommiertesten und bedeutendsten Architekten Japans, der unter anderem auch Pritzkerpreisträger ist – gewonnen werden. Mit der Innenausstattung der Veranstaltungsräume des Botschafters wurde der österreichische Architekt Emmerich Simoncsics beauftragt. Im Konzept von Architekt Maki wurde der existierende japanische Garten mit seinem Altbaumbestand als integraler Bestandteil der Veranstaltungsräume des Botschafters berücksichtigt. Im April 1976 wurde das neue Botschaftsgebäude eröffnet.

Anmeldung Newsletter

Das Kulturforum versendet zu Beginn jedes Monats einen Email-Newsletter, der eine Auswahl, der im kommenden Monat stattfindenden und uns bekannten, kulturellen Veranstaltungen mit Österreichbezug in Japan auflistet. Abonnenten des Newsletters erhalten auch die Einladungen für unsere Veranstaltungen im Kulturforum. Um den Newsletter zu abonnieren klicken Sie bitte auf diesen Link.

Praktikum

Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA) bietet 2-3 monatige Auslandspraktika, das sind Verwaltungspraktika an seinen Dienststellen im Ausland, für StudentInnen, FachhochschulabsolventinInnen und UniversitätsabsolventInnen an. Weitere Informationen dazu finden Sie unter folgendem Link.

Das Österreichische Kulturforum Tokyo vergibt derzeit keine eigenen Praktikumsplätze. Ein Auslandspraktikum kann aber an der Österreichischen Botschaft Tokio absolviert werden und Praktikanten der Österreichischen Botschaft Tokio arbeiten auch im Kulturforum mit.

Bewerber für ein Auslandspraktikum an der österreichischen Botschaft in Tokio fügen bitte folgendes ihrer Bewerbung bei:

  1. Lebenslauf
  2. Motivationsschreiben
  3. Passkopie
  4. Angabe des erwünschten Zeitraum des Praktikums

Bewerbungen für ein Praktikum im ersten Quartal müssen bis 31.8. des Vorjahres an der Botschaft eintreffen, jene für ein Praktikum im zweiten Quartal bis 30.11. des Vorjahres. Für ein Praktikum im dritten und vierten Quartal ist die Bewerbungsfrist Ende Februar.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an: tokio-ob@bmeia.gv.at